Clanlos im Gamesall

Leider hat sich mein Mainboard, welches ich schon seit gut 5 Jahren im Einsatz hatte, verabschiedet. Ich stand also vor der Frage, ob ich mir ein Neues kaufe und weiter auf die doch veralteten Komponenten setze oder ob ich mir doch besser einen neuen PC kaufen sollte. Ich habe mich dann für einen neun PC entschieden und habe mir daher den Packard Bell iMedia I5800 GE angeschafft.

Packard Bell iMedia I5800 GE

Packard Bell iMedia I5800 GE

Normalerweise baue ich mir meinen Rechner immer aus den Einzelteilen selber zusammen. Irgendwie hatte ich dazu nicht so wirkliche Lust, ein wenig optimieren wäre ok. Von Grund auf wollte ich aber keinen Computer mehr zusammenstellen.

Daher habe ich mich für den iMedia I5800 GE entschieden, der für mich aufgrund vieler Details, überzeugt hatte.

Vor allem das recht kompakte Gehäuse hatte es mir angetan. Das hat schon etwas von „Regalcomputer“ und sieht auch recht schick aus. Dazu aber später mehr.

Eingebaute Hardware

Der iMedia I5800 GE ist ziemlich gut ausgestattet. Als CPU kommt ein Intel i5 2300 (Quad Core – 4 Kerne) zum Einsatz. Dieser taktet mit 2,8 GHz und kann mittels Intel Turbo-Boost-Technik auf 3,1 GHz nochmals erhöht werden. Für aktuelle Spiele also schnell genug. Der CPU Kühler ist übrigens von Cooler Master und sehr leise, wie das gesamte System. Die CPU besitzt auch die neue integrierte Grafikeinheit (GPU – HD2000) womit es laut einigen Berichten, derzeit noch Probleme mit den Intel Treiber geben soll.

Innenleben iMedia I5800 GE

Dies ist vermutlich auch der Grund dafür, dass der VGA sowie HDMI Anschluss an der Außenseite vom Rechner abgedeckt wurden. Ich habe es noch nicht ausprobiert aber wahrscheinlich funktionieren diese Monitor Anschlüsse. Diese benötigt man jedoch nicht denn Packard Bell hat dem I5800 GE eine eigene Grafikkarte spendiert. Im Inneren werkelt eine Nvidia GT 420 mit 1 GB DDR Ram. Die Grafikkarte hat gleich drei Monitor Anschlüsse: VGA, DVI sowie HDMI. Zwei davon können gleichzeitig genutzt werden. Dualview ist also ebenfalls machbar. Für ältere Spiele ist die GT 420 noch brauchbar aber für aktuelle Games sieht es nicht so gut aus, obwohl die Grafikkarte DX 11 fähig ist. Ich habe diese mittlerweile durch eine wesentlich bessere ersetzt. Die Powercolor HD 6850 Single Slot Version passt zwar aber beim Einbau muss einiges beachtet werden. Dazu schreibe ich allerdings noch einen separaten Artikel.

4GB DDR3 Arbeitsspeicher sind im Rechner verbaut. Normalerweise schon ausreichend und bei fast allen neuen Rechnern Standard. Da ich für einige Programme (Entwicklung und Audio) etwas mehr brauche, packe ich demnächst nochmals 4 GB rein. Der Ram ist übrigens von Samsung, also kein No-Name Zeugs. Maximal 16 GB können eingebaut werden.

Mainboard, DVD Brenner und Festplatte

Seitenanscht iMedia I5800 GE

Das Mainboard stammt von Acer und hat recht wenig Anschlüsse. Wie ihr auf dem Bild erkennen könnt, sind maximal zwei PCI-Express Karten möglich. Glücklicherweise sind insgesamt 4 SATA Anschlüsse vorhanden, sodass man notfalls noch eine zweite Festplatte verbauen könnte.

Dieses Vorhaben dürfte meiner Meinung aber kaum nötig sein denn die mitgelieferte Festplatte (Western Digital WD10EARS-22Y5B1 – 7200rpm, SATA 3.0GB/s) ist recht flott und mit 1 TB Speicher sollten eigentlich alle mit klar kommen. Der DVD Double Layer Brenner ist wohl eher ein No-Name Teil (ATAPI DVD A DH16ABSH) und unterstützt fast alle Formate außer Blu-ray. Ach ja, eine Tastatur und Maus sind ebenso im Lieferumfang.

Anschlüsse

Neben den bereits weiter oben erwähnten Monitoranschlüssen, finden sich am iMedia I5800 GE noch zahlreiche weitere: 8x USB 2.0, wovon zwei auf der Front platziert sind und ein 8-in-1 Speicherkartenleser sitzt ebenfalls direkt daneben. Frontseitig findet man auch einen Mikrofon sowie Kopfhörer Anschluss. Die Anschlüsse für eine mögliche 5.1 Soundanlage sind standardmäßig auf der Hinterseite vom Rechner zu finden. Dazu noch LAN 10/100/1000 Mbit, das war es auch schon.

Software

Puh, das typische Problem mit der sogenannten Bloatware (vorinstallierte Software, die kaum ein Mensch benötigt und daher schnell deinstalliert wird), ist auch beim Packard Bell iMedia I5800 GE vorhanden. Allerdings sind da auch ein paar wenige aber durchaus nützliche Programme dabei. Von Norton sind Antivirus und Backup Tools und erstaunlicherweise gibt es auch noch Adobe Photoshop Elements 8.0 dazu. Ansonsten habe ich aber das meiste schnell wieder runtergeschmissen. Das Betriebssystem ist natürlich Windows 7 Home Premium 64 Bit, ebenfalls Standard.

Fazit

Front - iMedia I5800 GE

Als reiner Gamer PC eignet sich der Packard Bell iMedia I5800 GE in der Standard Ausführung nicht. Glücklicherweise hat man aber jederzeit die Möglichkeit, dies zu ändern. Mit einer bessern bzw. schnelleren Grafikkarte, sind neue Spiele überhaupt kein Problem. Für Office, Bildbearbeitung und Gelegentliches spielen, ist aber mehr als ausreichend Power vorhanden. Mir gefallen nicht nur die inneren Werte recht gut, auch optisch weiß der PC zu gefallen. Mit kompakten Maßen 17,5 (B) x 25,6 (H) x 35,2 (T) cm passt er locker ins Regal oder auf dem Tisch. Dort habe ich den PC stehen und sitze quasi direkt daneben. Der Geräuschpegel ist sehr sehr leise. Das empfindet natürlich jeder ein wenig anders. Da ich aber als Sound Designer kein störendes Rauschen am Arbeitsplatz gebrauchen kann, darf man meine Einschätzung zur Lautstärke entsprechend positiv bewerten. Kurzum, der Rechner ist angenehm leise, kein hochfrequentes Fiepen oder tiefes Brummen. Der Stromverbrauch liegt bei Office Arbeiten ungefähr bei 70 Watt (ohne Monitor) was schon sehr sparsam ist. Beim Zocken bzw. voller Last steigt der Wert natürlich (150 bis 180 Watt).

Ich habe für den Packard Bell iMedia I5800 GE 499 Euro bezahlt und halte den Preis für durchaus fair für das Gebotene. Ansonsten stellt dieser Rechner aufgrund seiner geringen Maße, auch eine interessante Alternative als HTPC dar. Wer aus dem I5800 noch einen anständigen Spiele Rechner machen möchte, sollte sich noch ein paar Tage gedulden, dann gibt es ein paar Tipps sowie eine Einbau Anleitung.

Update

Aktuell ist der Rechner nur noch bei Pro Markt im Online Shop erhältlich. Ansonsten ist der iMedia 5800 überall ausverkauft!

Facebook Share Twitter Google+

9 Antworten auf Neuer Rechner – Packard Bell iMedia I5800 GE

  • hallo,

    erstmal danke für die gute artikelbeschreibung. dieser pc is auch sehr interessant. für den preis und diese leistung werde ich mir diesen höchstwahrscheinlich besorgen…..außerdem schaut er echt gut aus.. passt hervorragend ins wohnzimmer….

    eine frage habe ich allerdings….wie funktioniert es mit dem 5.1 anschluss….da sind doch normalerweise 3 anschlüsse.. für front, rear, und center/sub……wiso hat dieser pc denn nur einen grünen was ja immer für front lautsprecher war????

    gruuß kolo

    • Hallo Kolo,

      das haben andere Soundkarten teilweise auch so. In der Standard Einstellung sind diese 3 Anschlüße als Audio Out – Microphone und Line in belegt. Soll eine 5.1 Ausgabe erfolgen, muss man das in der Software nur kurz Umschalten. Dann sieht die Belegung folgerndermaßen aus: Front out – Rear out – Center/Subwoofer.
      Microphone und Kopfhörer können auch nach wie vor an der Front angeschlossen werden.

      Gruß,
      Andreas

  • Hi, hab auch den Computer. Reicht denn das Netzteil für die HD 6850? Wann kommt denn deine Einbau Anleitung? ^^

    • Heute, habe vorhin die Fotos gemacht und schreibe gerade am Artikel :)
      Netzteil reicht nicht, da muss ein anderes rein. Wird im Artikel auch beschrieben.

  • Hallo, welchen Formfaktor hat das Mainboard? Mini ATX? Kann man auch ein Mini itx einbauen?

    • Hi,

      Puh, gute Frage. Ich kann es dir leider nicht genau sagen aber das Mainboard, was schon drin ist, ist schon ganz ok bzw. liefert brauchbare Werte.
      Ich glaube, der Rechner ist mittlerweile eh fast überall ausverkauft.

      Gruß,
      Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.