Clanlos im Gamesall

Seit Monaten habe ich ungeduldig auf Legend of Grimrock gewartet. Dieses Rollenspiel, das die alten Tugenden vergangener RPG Zeiten wieder aufnimmt, um damit letztendlich ein fast schon vergessenes Genre wiederbeleben will: Dungeon Crawler! Die älteren (Grauhaare) unter euch wissen bestimmt sofort, wobei es sich hier handelt. Die Jüngeren werden es sicherlich bald genauso lieben. So viel ist jetzt schon sicher denn dieses Spiel hat schon den Gold Statuts im Vorverkauf erreicht und das nicht zu unrecht. Als Indie Spiel sicherlich keine Selbstverständlichkeit. Ob es die hohen Erwartungen (und meine Hoffnungen) gerechet werden?

Legend of Grimrock

Legend of Grimrock

Dungeon Crawler unterscheiden sich erheblich von der Spielwelt moderner Rollenspiele. In Legend of Grimrock gibt es keine frei begehbare Welt, worin man herumwandern kann, wie es einem beliebt. Dungeon Crawler spielen sich in unterirdischen Labyrinthen ab, in engen dunklen Gängen, mit kleinen Nischen aus denen furchterregende Monster (Nein, die Merkel ist nicht damit gemeint) hervorspringen, um deine Party kurzerhand zu dezimieren. Party, gutes Stichwort denn ihr spielt nicht nur einen Charakter, sondern gleich 4. Deren Eigenschaften, Klasse und Können dürft im gewissen Rahmen bestimmen und einstellen. Diese Vier können dann auch im Spiel taktisch angeordnet werden. Gut gepanzerte sowie schlagkräftige Krieger nach vorne, Magier und Bogenschütze dahinter. Arg viel mehr Taktik ist dann in Legend of Grimrock auch nicht mehr drin. Den Rest muss man über die Steuerung irgendwie erledigen.

Steuerung

Das wäre auch mein Kritikpunkt denn die Steuerung ist zwar Grundsätzlich gelungen allerdings nicht in allen Bereichen. Besonders negativ fällt das beim Magier auf, da muss zu viel rumgeklickt werden und manches ist auch recht umständlich gelöst worden. Bis man beispielsweise durch eine Zauberrolle den eigentlichen Zauberspruch erlernt und ausgeführt hat, bedarf es einiger Mausklicks. Ich habe es kurzerhand als Video dokumentiert, weil eine Beschreibung wohl eher nur mehr Verwirrung gestiftet hätte. Schaut selbst:

Für Kämpfer ist es zum Glück nicht so schlimm, da hat man die Steuerung schnell verinnerlicht. Ebenso wie man sich bewegt, Türen öffnet oder geheime Räume entdeckt. Was die Bewegungsfreiheit angeht, die ist bei Dungeon Crawler generell recht eingeschränkt, was dem Levelaufbau geschuldet ist. Über Hindernisse springen oder sich ducken ist hier nicht möglich. Dafür müssen Hindernisse durch mehr oder weniger schwere Rätsel gelöst werden. Natürlich gibt es auch eine Karte bzw. Dungeon Mapping, die sich mit jedem gemachten Schritt automatisch Stück für Stück vervollständigt. So verirrt man sich dann in den dunklen Labyrinthen nicht mehr so leicht. Für die Grauhaare unter euch, es gibt auch den Hardcore Modus ohne automatische Karte. Da heißt es wieder das Rechenpapier und Bleistift rauskramen und alles einzeichnen. Hoffentlich wohnt ihr mittlerweile nicht mehr bei Mutti. Ansonsten kann es sein, dass Mutti eure selbst gezeichneten Karten als sinnloses Gekritzel betrachtet und in den Müll wirft (Standard Spruch: Ach, dass hast Du noch gebraucht?? – Bisspuren im Schreibtisch waren die Folge. Was waren das für Zeiten!). Wer es also richtig Old School mag, mitsamt den möglichen negativen Folgen, spitzt schon mal den Bleistift. Ihr werdet ihn bitter nötig haben.

Rätsel

Die Rätsel in Legend of Grimrock sind zu Beginn noch recht einfach zu lösen. Mit jedem neuen Dungeon Level, den die Party betritt, werden die Rätsel jedoch zunehmend schwerer und dürften so manchen hartgesottenen Rollenspiel Fan richtig fordern. Da zudem alles in Englisch ist und die Hinweise gerne mal Zweideutig ausgelegt sind, gibt es dementsprechend ein paar echte Kopfnüsse. Dicke Pluspunkte für die Rätsel denn die sind teilweise echt gut gemacht. Hut ab!

Items

Puh ja, Items sind echt wichtig, keine Frage. Zu Anfang rennt man aber eigentlich nackig los und muss sich mühselig alles zusammensuchen. Schritt für Schritt findet man Knüppel, Schwerter, Rüstungen, Tränke oder Zauberrollen. Alles recht spärlich gesät und ich spiele noch im normalen Modus. Möchte nicht wissen, wie es bei Hardcore erst abgeht. Umso mehr freut man sich daher über gute Items. Das tut dem Spielspaß aber überhaupt keinen Abbruch, es dauert halt nur etwas, bis man halbwegs vernünftig ausgerüstet ist.

Schwierigkeitsgrad

Dungeon Fight

Die Monster und andere Gegner sind aus meiner Sicht sehr gelungen. Manche bekämpft man besser mit Feuer oder Eis, bei anderen hingegen sind Stichwaffen die bessere Wahl. Aber alle haben eines gemeinsam: Die sind nicht so einfach zu erledigen, wie man es beispielsweise von Skyrim her kennt. Um es mal klar zu sagen: Legend of Grimrock ist stellenweise Bockschwer aber zu keiner Zeit unfair oder verursacht zu frustrierende Momente. Dies gilt für Rätsel wie auch Gegner. Einfach mal die Augen offen halten (besonders bei Rätsel) und bei bestimmten Monstern vorher den Kopf einschalten. Ich finde es wirklich gut, dass hier kein plumpes Draufkloppen jegliches Problem löst oder Gegner beseitigt. Leider kommt so was viel zu häufig bei anderen Rollenspielen vor. Hier zum Glück nicht so.

Grafik, Sound und Atmosphäre

Für ein Indie Spiel hat es eine gute Grafik mit teils echt schönen Lichteffekten. Bis zum vergangenen Samstag hatte diese Grafik aber so ziemlich jede Grafikkarte ordentlich ins Schwitzen gebracht, was dann auch nur noch mit einem Workaround zu lösen war. Dieser Bug wurde aber glücklicherweise schnell gepatcht.Nun lsollte es auch auf den Laptops rund laufen.

Übermäßig Splatter oder Blutorgien finden in Legend of Grimrock nicht statt. Braucht man hier auch nicht. Dafür werdet ihr hin und wieder von einem Erdbeben überrascht, der den ganzen Level eindrucksvoll zum Beben bringt. Da hört man im Spiel dann auch den Putz von der Decke rieseln, kein Witz. Der Sound trägt auch einiges zur Spielatmosphäre bei. Wenn Mauern von geheimen Räumen sich öffnen oder schwere Tore aufgehen, kommt das schon gut rüber. Legend of Grimrock erzeugt zwar keine bedrohliche aber eine überzeugend beklemmende und düstere Atmosphäre. Es wirkt alles sehr stimmig. Der Soundtrack ist übrigens ist ebenfalls hörenswert.

Fazit

Legend of Grimrock spielt sich richtig gut und die Entwickler haben es auch auf jeden Fall geschafft, hiermit das Dungeon Crawler Genre wiederzubeleben. Für mich persönlich ist es eines der Highlights des Jahres und ein heißer Anwärter auf das Indie Spiel des Jahres. Die Erwartungen hat es zumindest bei mir, voll und ganz erfüllt. Wenn ich in das Forum schaue, sehen das viele andere ähnlich. Legend of Grimrock scheint ein echter Erfolg zu sein, was mich freut da, es das auch verdient hat. Wer damals RPG wie The Bards Tale gemocht und gespielt hat, kommt an diesem hier nicht vorbei. Für alle anderen gilt: Ruhig mal ausprobieren!

Legend of Grimrock bei Steam Facebook Share Twitter Google+

Eine Antwort auf Legend of Grimrock – Wiederbelebung eines alten RPG Genres

  • hat ja auch ganz gute Wertungen bekommen, aber ich warte dennoch, bis es mal für die Hälfte zu haben ist, da ich nicht sicher bin, ob das so mein Genre ist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.