Clanlos im Gamesall

Auto Rennspiele gibt es wahrlich zu genüge aber ein extrem actionlastiges Flugzeug Rennspiel stellt schon eine kleine Rarität dar. Sky Drift schließt diese Lücke und laut dem Entwickler Digital Reality soll die Post dabei richtig abgehen. Als es dann Sky Drift bei Steam im Angebot gab, habe ich zugeschlagen, um mir selbst ein Urteil davon zu machen.

Sky Drift

Sky Drift

Die Grafik finde ich soweit in Ordnung, besonders detailreich sind die Strecken zwar nicht aber ein paar witzige Gimmicks entdeckt man hier und da dennoch. Teilweise haben diese auch Einfluss auf das Spielgeschehen. Einstürzende Schornsteine oder Geröll Lawinen zwingen hin und wieder zu waghalsigen Flugmanövern. An die Steuerung habe ich mich schnell gewöhnt, wobei ich hier die Wahl zwischen Tastatur und Gamepad hatte. Überraschenderweise komme ich mit der Tastatur besser zurecht. Obwohl es im Rennen stets hektisch zugeht, schaffe ich selbst riskante Flugeinlagen mit der Tastatur. Dennoch bleibt man öfters an der Wand hängen, besonders wenn man den Turbo gezündet hat und meint, engste Kurven oder schmale Pässe durchfliegen zu können. Die Steuerung finde ich generell gelungen, da sollten selbst Anfänger schnell mit zurechtkommen.

Strecken und Power-Ups

Die Strecken sind ansich OK aber scheinbar hat man es sich hier ein wenig zu einfach machen wollen und bietet manche Strecken schlicht in einer anderen Flugrichtung an. Das soll Abwechslung sein? Da hätte ich schon mehr erwartet. Dafür entschädigen die 6 unterschiedlichen Power-Ups, die euch Vorteile im Rennen verschaffen. Manche Power-Ups verlangsamen eure Gegner, reparieren das Flugzeug oder es handelt sich um Waffen, womit ihr die Kontrahenten vom Himmel schießen könnt. Raketen richten dabei den größten Schaden an, müssen aber nicht zwangsläufig zum Absturz führen. Je nachdem, welchen Flieger ihr gewählt habt, kann dieser eine stärkere Panzerung besitzen. Nachteil dabei, es ist nicht so manövrierfähig oder beschleunigt schlechter. Es lohnt sich somit, die freigeschalteten Flugzeuge auf den Strecken auszuprobieren. Beispiel: Mit dem Warbird sind Speed Race für Anfänger leichter zu bewältigen. Insgesamt stehen rund 8 Flugzeuge zur Auswahl und wer mag, kann auf 3 weitere via Steam zurückgreifen. Dafür werden dann aber nochmals 1,49€ fällig.

Solo Kampagne und Multiplayer

Sky Drift Flugzeuge

Die Solo Kampagne kann einige Stunden gut unterhalten, es mangelt allerdings wie geschrieben an echter Abwechslung. Der Schwierigkeitsgrad lässt sich natürlich einstellen und die Gegner KI macht einem das Fliegerleben auch nicht unbedingt leichter. Hier hilft nur durch fleißiges Aufsammeln von Power-Ups gegenzuhalten, oder die Flucht nach vorne anzutreten. Bei Letzterem würde ich permanentes Tiefliegen empfehlen, dadurch lädt sich zudem der Booster schneller auf und den werdet ihr dann brauchen. Beim Multiplayer (max. 8 Leute) entfaltet sich Sky Drift erst so richtig, es macht Spaß den Konkurrenten gegen die Wand zu drücken oder schlicht vom Himmel zu ballern. Multiplayer Fun halt. Insgeamt rettet es Sky Drift aber nicht vor seiner Mittelmäßigkeit.

Fazit

Sky Drift ist kein überragendes Spiel, mir persönlich fehlt der Abwechslungsreichtum. Dies betrifft so ziemlich jeden Bereich. Sei es Power-Ups oder Strecken. Da hätte gern mehr drin sein dürfen. Ansonsten gehört Sky Drift zu den Spielen, die man gerne zwischendurch spielt oder wenn eine kleine Multiplayer Partie angesagt ist. 9,99€ geht noch in Ordnung aber wahrscheinlich bekommt ihr es noch des Öfteren günstige bei einer Steam Aktion oder Indie Bundle.

Sky Drift bei Steam Facebook Share Twitter Google+

4 Antworten auf Sky Drift – flieg um dein Leben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.