Clanlos im Gamesall


0 A.D. war ursprünglich als Mod von Ages of Empire 2 geplant wurde dann aber als reines Open Source Spiel entwickelt. Die Anleihen an das Echtzeit Strategiespiel Ages of Empire 2 sind jedoch unverkennbar. 0 A.D. wird für PC, MAC und Linux als kostenloser Download bereitgestellt und befindet sich derzeit noch in der Entwicklung (Alpha Phase). Es spielt sich aber schon jetzt sehr gut und Abstürze sind eher seltener Natur. Ich habe zugegebenermaßen schon ewig keines dieser Spiele gezockt (zuletzt Simutrans) und bin durch 0 A.D. neugierig geworden.

Das Spielprinzip, Dorf errichten und zum Imperium ausbauen, greift auch bei 0 A.D. und schnell habe ich daran wieder Lust gefunden. Zum Start kann unter zwölf verschiedene Völker gewählt werden, wovon jedes Volk natürlich gewisse Vor- und Nachteile besitzt, die sich teilweise sogar recht deutlich im weiteren Spielverlauf bemerkbar machen. Die Perser beispielsweise sind eine recht gute Wahl für Anfänger. Deren Bogenschützen und Kavallerie sind ziemlich Effektiv, vor allem da hier Elefanten als Reittiere zum Einsatz kommen. Die Elefanten sind auch beim Abbau von Ressourcen recht hilfreich, einfach in direkter Nähe zur abbauenden Ressource stellen und schon müssen die Arbeiter nicht alles in das weiter entfernte Lagerhaus schleppen. Außerdem erspart sich dadurch der Bau von weiteren Lagerhäusern.

Es gibt derzeit vier Ressourcen: Nahrung, Holz, Steine und Erze. Letztere sind natürlich seltener und entsprechend begehrt sowie umkämpft. Nahrung kann durch Farmwirtschaft, Jagd und Viehzucht generiert werden. Für die Beschaffung von Holz ist der wenigste Aufwand vonnöten. Bäume fällen, fertig. Was mir gut am Abbau von Ressourcen gefällt, so ziemlich alle Einheiten können dafür eingesetzt werden, also auch euer Militär. Pikanterweise sind erstmal nur die Frauen dafür zuständig, Männer rühren da keinen Finger. Aber keine Sorge, deswegen springen jetzt keine halbnackten Femen Aktivistinnen im Spiel herum.

Technologie und Landschaft

Das Dorf wächst

Gebäude als auch Einheiten lassen sich im Spielverlauf durch neue technologische Errungenschaften verbessern. Dadurch werden erneut neue Gebäude sowie Kämpfer freigeschaltet, was man von vergleichbaren Spielen schon kennt. Natürlich wächst auch das Gebiet bzw. die Grenzen. Letztere sollten zumindest an den strategisch wichtigen Punkten bewacht wenn nicht sogar durch eine simple Palisade oder gar dicke Steinmauer geschützt werden. Dementsprechend gilt es schnell euer Gebiet genauer auszukundschaften, damit ihr ungefähr wisst, aus welcher Richtung mögliche Gegner kommen könnten. Die Karte ist zu Beginn natürlich noch bedeckt (Fog of War) und will entsprechend zügig erkundet werden. Dabei stoßt ihr auch auf Ressourcen, die seltenen Erze sollten schnell abgebaut werden. Wer hier die Perser nutzt, schickt ein paar Leute inklusive Lager Elefant dahin.
Schönes Detail: die Umgebung kann strategisch genutzt werden. Liegt euer Dorf im Bergland, dann reicht es zu Beginn meistens aus, die Bergpässe zu bewachen bzw. zu sichern, was besonders zu Beginn vieles einfacher macht. Dafür gibt es im Bergland weniger Holz und weniger Tiere, die als Nahrung herhalten. Platz um Felder anzulegen und zu bewirtschaften ist ebenso knapp bemessen. Gezieltes Expandieren führt zum Erfolg und beschert euch meistens neue Möglichkeiten (Seefahrt, reger Handel mit Nachbarn usw.). Die Spielmechanismen in 0 A.D. funktionieren schon überraschend gut, einzig bei der Wegfindung hapert es noch. Aber da haben selbst die Triple-A Games ihre Probleme mit.

Grafik, Sound, Map Editor und KI

Map Editor

Die Grafik ist gelungen und auch bei den Animationen kann man nicht wirklich meckern. Für ein Open Source Spiel wird sich sichtbar Mühe gegeben und 0 A.D. braucht sich nicht vor AoE verstecken. Die KI (künstliche Intelligenz) ist stellenweise aggressiv und fordert den Spieler zusätzlich. Selbstverständlich kann die KI justiert oder auf Wunsch entschärft werden dann macht es jedoch gleich weniger Spaß. Die Sound Kulisse steht der Grafik in nichts nach und die Musik passt immer zum gewählten Volk. Glücklicherweise ist die Musik recht dezent ausgefallen und nervt selbst über einen gewissen Zeitraum nicht. Meistens stelle ich diese schnell ab, war hier nicht der Fall. Sehr cool ist auch der Map Editor, der ebenfalls als Map Generator Verwendung findet. Damit habe ich mich allerdings nicht sonderlich groß mit beschäftigt. Der Map Editor hat aber einen guten ersten Eindruck hinterlassen.

Fazit

Ich bin von 0 A.D. recht angetan und auch überrascht, wie gut das Spiel schon funktioniert. Mal eben ein Stündchen spielen endet schnell in ein „Oh, schon 1 Uhr“. 0 A.D. lief bisher recht stabil, Abstürze konnte ich kaum verzeichnen, für eine Alpha Version also sehr ordentlich. 0 A.D. wird sicherlich noch eine Weile auf meiner Festplatte bleiben und der Mix aus Aufbau-Wirtschaft-Strategie Spiel macht Lust auf mehr. Tolle Arbeit, die hier geleistet wird!

0 A.D. Webseite und Download Facebook Share Twitter Google+

2 Antworten auf 0 A.D. antike Kriegführung als Open Source Spiel

  • Das wollte ich mir auch schon lange mal genauer anschauen. Hab damals viel AoE 2 im Multiplayer gespielt (war allerdings nie besonders gut darin xD) und das hier schaut auch noch richtig hübsch aus.

    PS: Sag mal, wie lange hast du denn schon dieses neue Design? Gefällt mir wirklich gut :)

    • Danke für die Blumen, das alte Design war auch nur „übergangsweise“ gedacht, bis ich das neue fertig hatte.
      Wird seit diesem Artikel genutzt, also ca. Ende Februar. Ich wollte eigentlich noch einen Slider einbauen aber das hat nicht wirklich gepasst ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.